Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

100 Millionen Euro für Flüchtlinge

Konflikt in Afghanistan

Ein Transportflugzeug vom Typ Antonov 124-100 steht auf dem Rollfeld des Flughafens - fotografiert mit einem Schild mit Aufschrift „Rettungsweg“. Mit der Antonov will die Bundeswehr Hilfsgüter für den Konflikt in Afghanistan von Hannover nach Taschkent in Usbekistan transportieren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa, © dpa

07.09.2021 - Artikel

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung stellt zusätzlich 100 Millionen Euro humanitäre Hilfe für Menschen in Afghanistan bereit, die vor den Taliban fliehen.

Damit sollen Flüchtlinge innerhalb des Landes und in den Nachbarstaaten unterstützt werden, wie das Auswärtige Amt am Freitag in Berlin mitteilte.

Die Mittel kämen ausschließlich über humanitäre Hilfsorganisationen zum Einsatz.

Bei der humanitären Hilfe geht es um die Versorgung Notleidender, etwa mit Lebensmitteln, Medikamenten oder Notunterkünften. „Es werden keine Mittel über staatliche Strukturen, inklusive möglicher Taliban-Strukturen fließen“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts in der Bundespressekonferenz. Die nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban eingefrorenen Hilfsgelder für Entwicklung und Stabilisierung des Landes bleiben weiter gestoppt. „Die Voraussetzungen sind aktuell nicht gegeben. Deswegen ist die staatliche Entwicklungszusammenarbeit derzeit ausgesetzt“, sagte ein Sprecher des zuständigen Ministeriums.

Für Binnenflüchtlinge in Afghanistan wird die Hilfe den Angaben zufolge allein über den UN-Flüchtlingskommissar (UNHCR) fließen.

Copyright: dpa 
© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ergänzend aus den Erklärungen des Auswärtigen Amts in der Regierungs­­pressekonferenz vom 06.09.2021:


Zu den 100 Millionen Euro, die Deutschland  für humanitäre Hilfe in Afghanistan bereits zur Verfügung gestellt hat, kommt eine Ankündigung der Bundesregierung, weitere 500 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Auch dieser Betrag bezieht sich größtenteils auf humanitäre Hilfe, aber er geht auch darüber hinaus und soll unter anderem auch Unterstützung für die Nachbarländer Afghanistans beinhalten.


nach oben